Rede auf der Solidaritätsdemonstration am 21.05.2014

Das Interkulturelle Haus Saar e.V. und V-Day Saarland hatten zur Solidaritätsdemonstration für die entführten Mädchen in Nigeria eingeladen.

Wann: am 21.05.2014 um 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Wo: vom Parkplatz am Schlossberg bis zur Europa Galerie
Kontakt: Omoniyi Ogodo-Bach
Telefon: 0171 28 57 664
Email: niyitemi2002@yahoo.com
Internet: http://www.interkulturelleshaus-saar.de/

Liebe Freundinnen und Freunde, meine Damen und Herren, liebe Demonstran­tin­nen und Demonstranten.

Vielen Dank, dass Ihr Euch hier so zahlreich eingefunden habt.

Ich freue mich, heute hier all die bunten Banner und multikulturelle Gruppen zu sehen.

Ich bin die Gründerin und Vorsitzende des Interkulturelles Haus e.V. und der Verein kämpft seit vielen Jahren gegen Menschenhandel, Menschenrechtverletzung, Zwangsverheiratung. Wir unterstützen das Projekt „Bildung für alle“. Und heute demonstrieren wir für die Befreiung der entführten Mädchen in Nigeria. Zusätzlich, protestieren wir gegen brutale Gewalt von Polizei und Militär gegen Demonstrierende in Nigeria!

Ich möchte hier stark betonen dass die Demonstration nicht gegen islamistische Religion ist sondern gegen die Terroristen oder Extremisten. Es ist Zeit dass wir alle zusammenarbeiten um diese Terrorgruppen zu beseitigen.

Vor vier Wochen hat die islamistische Terrorgruppe Boko-Haram über 276 Mädchen zwischen 16 und 18 Jahren aus ihrem Internat in Chibok im Bundesstaat Borno entführt. Die Mädchen wurden nachts aus ihren Betten geholt, in einen LKW geladen und an einen bisher unbekannten Ort gebracht.

Nigeria ist ein Land mit 164 Millionen Bevölkerung und es ist unglaublich dass eine kleine Gruppe das Land terrorisiert, überwältigt und in Angst gebracht hat.

Die Extremisten werden als Taliban Nigeria bezeichnet, der Name der Organisation bedeutet übersetzet etwa westlich Bildung ist verboten oder Sünde. Sie sagen der Westen ist schuld und die Gottlosen sind Schuld. Sie sind gegen Bildung für Mädchen in Nigeria.

Seit 2009 verübt die Gruppe immer wieder Anschläge auf Polizei, Armee, Behörden, Kirchen und Schule. Allein in diesem Jahr wurden fast 2.000 Menschen bei Angriffen der Gruppen getötet.

Zusätzlich zu Ihren brutalen Aktionen, kämpfen sie für einen islamistischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias.

Im Moment ist die Terrorgruppe zu einer schweren Bedrohung für Nigeria und Afrika geworden.

Diese Extremisten zerstören die Grundprinzipien der Menschenwürde, die 276 Schulmädchen sind zu Zwangsheiraten, zu versklaven oder zu Islam konvertiert. Eine unglaubliche Geschichte im 21 Jahrhundert!!!!

Die Menschen wollen in Würde in Nigeria leben. Deshalb werden wir nicht aufgeben, wir unterstützen sie weiter.

Heute sind wir in Saarbrücken auf der Straße um alle, die in Nigeria und weltweit gegen Terrorismus, Menschenrechtsverletzung, Menschenhandel insbesondere Frauen- und Kinderhandel kämpfen, den Rücken zu stärken.

Wir senden mit dieser Demonstration ein Signal der Solidarität und Unterstützung auch nach Nigeria.

Wir fördern die Intervention von deutscher Regierung, um praktische Hilfe für Nigeria anzubieten, und Experten dort zu schicken.

Wir fördern die Befreiung der Mädchen.“ FREE THE GIRLS“ und „Bildung ist Menschenrecht und es ist für alle“

Mit unseren Herzen sind wir bei den Mädchen und auch bei ihren Familien in dieser schweren Zeit.

Nochmal ich danke Ihnen alle für eure großartige Solidarität und Unterstützung.

Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*